Adomnia

ADOMNIA – Der Fleck im Netz – eine Insel der Aufklärung
Wo bin ich? Ist das alles echt? Was ist gut, schön und wahr? Wofür soll ich mich interessieren? Alles, was ich wahrnehme entsteht in meinem Kopf. Mein Gehirn ist die Welt! Und diese ist meine persönliche Insel im Meer der Pseudo-Realität. Wenn Bilder zunehmend mittels Bildschirmen und digitalen Interfaces realisiert werden, dann stellt sich die Frage, inwiefern Zeit, Ort, Material, Original, Autorenschaft, Linearität oder Multimedialität durch diese Geräte meinen Kopf manipulieren? (…oder aber inwiefern in vergangenen Zeiten das Feuer, die Rhetorik, die Barockmalerei oder das Telefon die Welt in die Köpfe der Menschen gepackt hat).

Die Maler besaßen nichts als die weiße Leinwand. Prinzipiell kann man aus diesem Nichts alles machen (Ad Omnia), wenn man akzeptiert das egal, was man macht, alles nur als Modell für die Wirklichkeit existiert.

adomnia

Georges Méliès – Portrait of a Man (ca. 1883)
Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln


ADOMNIA – The spot on the Net – an island of enlightenment

Where am I? Is all of this real? What is good, beautiful and true? What should I take an interest in? Whatever I perceive exists in my head. My mind is the world! This island is my personal island in the sea of pseudo-reality. As images increasingly become reality through screens and digital interfaces, the following question arises: To what extent do time and place, material, original, authorship, linearity or multi-media manipulate my head through these devices? (Or else, in times past, did fire, rethoric, baroque painting or the telephone place the world in people’s minds?)

Painters had nothing but their blank canvas. Basically it is possible to create everything from this blankness (Ad Omnia), if only one accepts that no matter what one does, it only exists as a model for reality.